2018

Basiskurs Osteologie 2019

Im Anschluss an das Osteoporoseforum 2019 in St. Wolfgang/Salzkammergut leite ich in Österreich den Basiskurs Osteologie für interessierte Ärztinnen und Ärzte.

Dieser Kurs ist Teil des Curriculums zur Erlangung des Titels „Experte für allgemeine Osteoporoseversorgung“.

18.12.2018

Der Stolz des großen Bruders

Meine Schwester, Frau DI Silke Muschitz (Jahrgang 1986) wurde zum jüngsten Kapitän der Hapag-Lloyd Containerschiff-Flotte befördert.

Das erste Kommando ist die Chicago Express (Baujahr 2006) mit einer Länge von 336 Metern, einer Breite von 43 Metern und einer Kapazität von 8.750 Containern sowie einer Motorenleistung von 92.050 PS.

Als Schulschiff der Flotte sind neben der Standard-Besatzung auch Kadetten zur Ausbildung an Bord – somit 37 Leute.

Ich bin sehr stolz!

10.12.2018

Ehrung durch Oberösterreich

Mein ehemaliger PhD Student, Herr DDr. Xaver Feichtinger, wurde für seine wissenschaftlichen Erfolge im Rahmen seiner Doktorarbeit und seiner Forschung im muskulo-skeletalen Bereich vom Land Oberösterreich geehrt.
Meine herzliche Gratulation!

07.12.2018

Stipendium der Vinzenz Gruppe

Foto Jennifer Khutter – KH BHS Wien; Wertevorstand Dr. Johannes Thomas

Dr. Viktor Heller hat für seine Diplomarbeit „Das Mikrobiom im Rahmen arthroskopischer Schulter Operationen“ das Stipendium der Vinzenz Gruppe Österreich gewonnen.

Die Betreuung erfolgte gemeinsam mit Dr. Leo Pauzenberger von der II. Orthopädischen Abteilung des  Herz-Jesu-Krankenhauses .

04.12.2018

Diabetes und Knochen

Im Rahmen der 46. Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft (ÖDG) in Salzburg fand am 15. November 2018 das Joint-Symposium der ÖDG mit der Österreichischen Gesellschaft für Knochen- und Mineralstoffwechsel (ÖGKM) statt.

  • Vorsitz: Bernhard Ludvik (Wien), Christian Muschitz (Wien)
  • Effekte des Diabetes auf den Knochen – Martina Rauner (Dresden)
  • Das Problem der Bildgebung und des Frakturrisikos bei Diabetes – Judith Haschka (Wien)
  • Osteologische Therapie bei Diabetes – Auswirkungen antidiabetogener Medikamente auf den Knochen – Christian Muschitz (Wien)

Das Symposium fand im Europasaal des Congress Salzburg statt: > 400 Zuhörer!

Die ÖDG (vertreten durch die Präsidentin Frau Univ.-Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer) hat ein klares Statement abgegeben, dass das Organsystem Knochen durch den Diabetes geschädigt wird.

Ich wurde in Salzburg eingeladen, gemeinsam mit meinen beiden  Co-Referentinnen ein Kapitel über die Auswirkungen des Diabetes auf den Knochenstoffwechsel für die neue Österreichische  Leitlinie Diabetes bis Jahresende zu verfassen.

15.11.2018

DFP Programm der Österreichischen Ärztekammer

Gemeinsam mit meinem Kollegen Prof. Dimai von der Medizinischen Universität Graz wurde ich von der Österreichischen Ärztekammer eingeladen, einen Fachartikel über die neue Osteoporose Leitlinie zu verfassen. Im Rahmen des online-Programms „die punkte“ besteht durch Beantwortung der multiple choice Fragen die Möglichkeit, Diplom-Fortbildungspunkte (DFP)  zu sammeln.

05.11.2018

Pressekonferenz – Weltosteoporose Tag 2018

Konservativ geschätzt leiden mehr als 500.000 Patientinnen und Patienten in Österreich an Osteoporose mit einem erhöhten Knochenbruchrisiko.

Anlässlich des Weltosteoporose Tag 2018 fand zu diesem Thema eine Pressekonferenz vor Fachjournalisten im Café Landtmann in Wien statt.

(Foto: Franz Johann Morgenbesser)

09.10.2018

Erfolgreicher PhD-Abschluss

Mein PhD Dissertant Dr. Xaver Feichtinger hat mit seiner Studie „Effect of shockwave therapy on the structural and mechanical outcome after repair of rodent chronic rotator cuff tears“ an der medizinischen Universität Wien eine ausgezeichnete Defensio absolviert.

Herzliche Gratulation zum MD, PhD!

27.09.2018

MORBUS BECHTEREW VERÄNDERT DEN KNOCHEN

Fig. 1 High-resolution peripheral quantitative computed tomographic scans of the ultradistal radius of patients with axial spondyloarthritis (axSpA) and healthy control subjects. Three-dimensional reconstruction of the cortical bone of the total scan region of patients with axSpA and healthy control subjects displays cortical thinning in patients with spondyloarthritis

Unsere Arbeitsgruppe konnte in Kooperation mit der Medizinischen Universität Erlangen/D zum ersten Mal weltweit zeigen, dass eine Axiale Spondyloarthritis die Mikroarchitektur des kortikalen Knochens negativ beeinflusst.

Die Axiale Spondyloarthritis (axSpA) ist eine chronische Autoimmunkrankheit, welche hauptsächlich das axiale Skelett (Lenden- und Brustwirbelsäule, sowie die Kreuz-Darmbeingelenke) betrifft. Das bekannteste Mitglied der axialen Spondyloarthritis-Familie ist die Krankheit Spondylitis ankylosans, welche im deutschsprachigen Bereich auch als Morbus Bechterew bekannt ist.

Axiale Spondyloarthritis kann in zwei Klassen unterteilt werden:

  1. Nicht-radiologische axiale Spondyloarthritis (nr-axSpA):
    Dieser Begriff umfasst sowohl das frühe Krankheitsstadium von Morbus Bechterew, in dem noch keine radiologischen Veränderungen sichtbar sind, sowie weniger schwere Formen von Morbus Bechterew.
  2. Radiologische axiale Spondyloarthritis:
    Synonym für Morbus Bechterew. Diese Klasse wird als radiologische axiale Spondyloarthritis bezeichnet, weil die Diagnose auf dem Befund von eindeutigen radiographischen Veränderungen in der Wirbelsäule oder in den Kreuz-Darmbeingelenken basiert.

03.09.2018

TERAFRAP – PLENARY SESSION

Die TERAFRAP Studie wurde aufgrund des wissenschaftlichen Stellenwertes und der positiven Effekte für zukünftige Patienten beim heurigen Weltkongress der American Society for Bone and Mineral Research (ASBMR) vom wissenschaftlichen Komitee in die Pleanary Session gereiht.

Plenary Präsentationen sind die Top 8% aus ca. 4.000 weltweit eingereichten Projekten.

Die Präsentation findet am 28. September um 17:00 Uhr Ortszeit in Montreal/Canada statt.

25.07.2018

NEUE ÖGKM-Homepage

Die neue Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Knochen- und Mineralstoffwechsel ist online gegangen. Ich freue mich, Sie als Sekretär der Gesellschaft auf einen virtuellen Besuch einladen zu dürfen.

06.07.2018

Forschungsförderung für PhD Dissertant

Mein PhD Dissertant, Herr Dr. Jakob Schanda, hat aufgrund der hohen wissenschaftlichen Wertigkeit für seine PhD-Doktorarbeit

„Reduced bone mineral density at the footprint of chronic rotator cuff lesions – Effects of anti-osteoporotic therapy on healing after rotator cuff reconstruction in a rat model“

in einem kompetitiven Verfahren aller medizinischen Forschungseinrichtungen in der Stadt Wien von der unabhängigen Jury  des Bürgermeisterfonds der Stadt Wieneine Forschungsförderung in der Höhe von EUR 33.000,– zuerkannt bekommen hat.

 

Zum Hintergrund der Arbeit:

Komplette Rotatorenmanschetten-Rupturen treten bei rund 22 % der arbeitenden Bevölkerung über 50 Jahren auf. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Trotz stetig verbesserter Operationstechniken sind Heilungsraten von nur 25-87 % nach operativer Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion beschrieben.

Eine anti-osteoporotische Medikation hat einen positiven Effekt auf die Heilung nach Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion in einem Rattenmodell mit starker Relevanz für die tägliche klinische Arbeit.

 

Zur Person:

Dr. Jakob Emanuel Schanda ist in Facharztausbildung im UKH Meidling, war im Krankenhaus Barmherzige Schwestern Wien Turnusarzt bei mir auf der II. Medizinischen Abteilung und komplettiert aktuell seine Ausbildung im Orthopädischen Spital Speising.

06.06.2018

Vorlesung Mini Med Studium

Das MINI MED Studium wurde im Jahr 2000 von Univ.-Prof. Dr. Georg Bartsch gegründet mit der Idee, Menschen zu befähigen, auf Augenhöhe mit ÄrztInnen zu kommunizieren. Und Gesundheit und die eigene Krankheit besser zu verstehen.

Heute ist das MINI MED Studium Österreichs erfolgreichste Gesundheitsveranstaltungsreihe – mit bisher über 475.000 BesucherInnen an rund 30 Standorten in allen Bundesländern.

Ich wurde eingeladen, einen Vortrag zum Thema Osteoporose vor mehr als 200 interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern im Van Swieten Saal der Medizinischen Universität Wien zu halten.

17.04.2018

Die TERAFRAP Studie

In dieser doppel-blinden und Placebo kontrollierten Studie wurde eine mögliche medikamentöse Beschleunigung der Heilung eines Knochenbruches des Oberarmes untersucht.

Frauen und Männer im medianen Alter von 75 Jahren erhielten unmittelbar nach der Fraktur für 12 Wochen entweder Teriparatid (ein zugelassenes Medikament, das knochenaufbauende Zellen stimuliert) oder ein gleich aussehendes Scheinmedikament.

In zwei Computertomographien (am Anfang und nach drei Monaten) wurde drei-dimensional die Heilung im Bereich der gebrochenen Knochenfragmente und auch der Einfluss des Medikamentes auf spezifische Knochenstoffwechselmarker untersucht.

Erstmalig konnte mit dieser Studie ein positiver Effekt dieses therapeutischen Ansatzes nachgewiesen werden.

10.04.2018

Veröffentlichung

Im Top-Journal Scientific Reports (Nature) wurde unsere Studie über die Aussagekraft von im Blut zirkulierenden mikroRNA Fragmenten publiziert.
Mit einer simplen Blutabnahme ist es zukünftig möglich, Störungen der Mikroarchitektur des Knochens – und somit auch ein erhöhtes Knochenbruchrisiko im Sinne einer Osteoporose – zu untersuchen.

01.03.2018

Sommersemester 2018

Im Sommersemester 2018 biete ich an der Medizinischen Universität Wien folgende Lehrveranstaltungen an:

  • Vorlesung über Medikamente zur Behandlung von Osteoporose (Englisch)
  • Practical Seminar am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien – Praktikum in einer Spezialambulanz für metabolische Erkrankungen des Knochen- und Mineralstoffwechsels
  • Journal Clubs – PhD Program N790 „Bones and Joint Regeneration“

Sommersemester 2018

CONFORS-Studie

Einer meiner wissenschaftlichen Schwerpunkte sind anabole und antiresorptive Kombinationstherapien.
Ein Review-Artikel im British Medical Journal hat sich mit dieser Fragestellung unlängst befasst. Die von mir geplante und geleitete CONFORS-Studie wurde aus insgesamt 1.187 publizierten Fachartikeln zu diesem Thema in den Kreis von 7 Studien mit hoher Aussagekraft eingereiht.

01.03.2018

Lehrbuch Osteologie

Im Elsevier Verlag ist ein neues deutschsprachiges Lehrbuch über Osteologie erschienen. Ich wurde von den Herausgebern als Autor eines Kapitels zum Thema „medikamentöse Therapie der Osteoporose“ eingeladen.

01.02.2018